top of page
  • Donna

Was ist Glück für dich?

Das ist mir heute passiert.


Als Meditationslehrer an Schulen unterrichtete ich 20 11-Jährige in einer eintägigen Klausur, in der es darum ging, ihre Talente und Qualitäten zu erkennen.


Ich fragte die Schüler/innen: "Stell dir vor, du bist ein einzelner Baum in einem Wald. Wie sieht dieser Baum aus, und welche Eigenschaften hat er?" fragte ich.

Die Schüler/innen zeichneten eifrig ihre einzigartigen Bäume auf ihre Arbeitsblätter. Als ich ihnen bei der Arbeit zusah, war ich erstaunt. Ein Schüler zeichnete mit großem Geschick einen Baumstumpf, bei dem Stamm und Stämme herausgeschnitten wurden, so dass nur noch die Wurzeln übrig blieben. Ich fragte ihn, warum er ihn auf diese Weise gezeichnet hatte. Er erzählte mir eine Geschichte, die viel zu negativ und düster war, als dass ein 11-Jähriger sie erzählen könnte.


Ich habe kein Talent, ich will nichts machen, ich werde nie erwachsen werden, weil ich nichts habe, deshalb stelle ich mich mit einem gefällten Baum dar.


Ich finde, du kannst gut zeichnen, bist intelligent und siehst gut aus.


Das liegt daran, dass du mich nicht kennst, ich bin ungebildet und nutzlos.


Wer hatte dieses Kind in einer solch negativen Denkweise gefangen? Ich war so traurig und besorgt, dass ich mein Bestes tat, um dem Kind das Meditieren beizubringen und es zu ermutigen, aber eine zweistündige Sondersitzung war zu kurz, um seine Meinung zu ändern, oder vielleicht waren meine Bemühungen zaghaft


Als ich nach Hause kam, konnte ich nicht aufhören, an das Gesicht und das Kunstwerk des Kindes zu denken. Das Kind, das sich für wertlos hielt, tat mir leid. Ich wünschte mir, dass dieses Kind, das größer und schlauer als seine Mitschüler war und die Quizfragen in der Klasse am schnellsten lösen konnte, ein Leben ohne Negativität führen könnte.


Ein schönes Auto oder Haus. Einen Job, der viel Geld einbringt. Ein Kind, das gut in der Schule ist. Ein Ehemann, der nur mich liebt. Ich habe keines dieser Dinge, aber ich habe durch die Meditation Seelenfrieden und Freiheit. Vielleicht brach mir das Kind, das ich heute traf, deshalb das Herz, weil es meinem früheren Ich so ähnlich war.


Mein früheres Ich wusste nie zu schätzen, was ich hatte, war immer neidisch auf die, denen es besser ging als mir, und hasste sich selbst. Für mich bedeutete Glück, einen guten Universitätsabschluss zu machen, einen guten Job zu bekommen, gutes Geld zu verdienen und die Anerkennung und volle Unterstützung meiner Eltern zu haben. Ich wollte immer einen kompetenten Ehemann haben, der nur mich liebt, und Kinder, die gehorsam sind und gut in der Schule sind.


Ich war so sehr auf diese materiellen Dinge konzentriert, dass ich mich nicht um das Wichtigste kümmerte: um mich selbst. Ich hatte keinen Frieden in meinem Herzen. Ich nahm mir nicht die Zeit, über mein Leben nachzudenken, machte mir ständig Sorgen darüber, was meine Familie, meine Freunde und meine Kollegen um mich herum sagten und taten, und lebte jeden Tag auf Pump.


Dann entdeckte ich die Meditation, und als ich über mich selbst nachdachte und die negativen Gedanken losließ, die ich tausende Male am Tag wiederholte, entwickelte ich den Wunsch, anderen zu helfen, die wie ich in dem Gefängnis ihrer Gedanken gefangen waren. Ich entwickelte Mitgefühl, um anderen, die weniger Glück hatten, zu helfen.



Um Kindern wie dem Schüler, den ich heute kennengelernt habe, zu helfen, werde ich mein Studium fortsetzen; wenn es einen kompetenteren Lehrer als mich gibt, werde ich von ihm lernen; ich werde mein Herz mehr öffnen und ihm die Hand reichen; wenn ich anderen helfen kann, glücklich zu sein, auch wenn es Anstrengung und Opfer kostet, werde ich mich ein bisschen mehr anstrengen.


Für mich bedeutet Glück, mit Menschen glücklich zu sein.


Donna



Donna

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page