top of page
  • Michael

Meditation lässt das Gehirn wachsen

Meditation gewinnt auch außerhalb des Kreises der bereits Eingeweihten immer mehr an Aufmerksamkeit. Es gibt umfangreiche Forschungen zur Meditation und die Beweise für ihre positiven Auswirkungen werden immer deutlicher. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Meditation etwas für alle wird.



Ein Artikel über Meditation und Wissenschaft wurde am 26. März 2022 in der SVD veröffentlicht. In dem Artikel heißt es, dass es viele Forschungsarbeiten zur Meditation gibt, dass aber die meisten bisherigen Studien von Menschen durchgeführt wurden, die schon lange meditieren, und dass die Ergebnisse auf Selbsteinschätzung ohne eine relevante Kontrollgruppe beruhen.





Der Artikel würdigt die Harvard-Forscherin Sara Lazar. Nachdem sie selbst positive Wirkungen von Yoga und Meditation erfahren hatte, beschloss sie, weiter zu forschen. Sie entdeckte, dass es eine Vielzahl von Studien gab, die darauf hinwiesen, dass Meditation positive Auswirkungen auf Depressionen, Angstzustände, Schmerzen, Schlafstörungen, Konzentration und allgemeines Wohlbefinden hat.



Sie fragte sich, was mit dem Körper passiert, wenn man meditiert. Deshalb führte sie eine Studie durch, in der sie 30 Menschen, die zuvor nicht meditiert hatten, in zwei Gruppen einteilte: eine Gruppe, die 45 Minuten am Tag meditierte, und eine Kontrollgruppe, die nicht meditierte. Die Gehirne der Probanden wurden vor und nach der Meditation gescannt. Bei denjenigen, die meditierten, wurde eine Zunahme des Volumens in den folgenden Gehirnregionen festgestellt: (I) die Regionen, die mit unserer Selbstwahrnehmung zu tun haben, (II) der Hippocampus, der für Lernen und Gedächtnis wichtig ist, (III) Bereiche, in denen kognitive Funktionen angesiedelt sind, und (IV) der Hirnstamm, der die Wohlfühlsubstanz Serotonin produziert. Ähnliche Veränderungen wurden bei der nicht meditierenden Kontrollgruppe nicht festgestellt.



Die Schlussfolgerung war, dass es möglich war zu zeigen, dass Meditation zu tatsächlichen Veränderungen im Gehirn führt. Die Verbesserungen des Wohlbefindens, von denen die Menschen berichteten, konnten also durch sichtbare körperliche Veränderungen belegt werden.


Michael

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page