top of page
  • Michael

Das Geheimnis, in einer verrückten Welt ruhig zu bleiben

Das Geheimnis, um in schwierigen Situationen ruhig zu bleiben, besteht darin, nicht in negativen Denkmustern oder allzu starren Rahmen stecken zu bleiben.

Wenn wir uns vorstellen, dass wir ein Whiteboard haben, können wir etwas Schönes oder etwas Hässliches darauf zeichnen. Für das Whiteboard ist es egal, was wir darauf malen. Die Tafel hat kein Konzept von Schönheit oder Hässlichkeit. Es hat - mit anderen Worten - keine Geisteshaltung, die über dieses oder jenes urteilt oder daran festhält. Stattdessen bleibt das Bild unbeeinflusst und frei, egal was darauf gemalt wird.


Wir Menschen hingegen klammern uns an Bilder von Gut und Böse. So sehen und handeln wir in der Welt. Wir suchen das "Gute" und vermeiden das "Schlechte". Wenn wir etwas für schön oder begehrenswert halten, streben wir danach, es zu bekommen. Wenn wir etwas für hässlich oder unerwünscht halten, tun wir alles, um es zu vermeiden.


Egal, wie sehr wir uns bemühen, es wird immer Dinge in der Welt geben, die unseren Vorstellungen von dem, was gut oder richtig ist, widersprechen. So ist das Leben. Die Welt wird sich nie nach unseren Vorstellungen richten. Wenn wir uns weiterhin von unseren Rahmenbedingungen diktieren lassen, wie wir uns in jeder Situation fühlen sollen, werden wir uns in einer ständigen inneren Achterbahn wiederfinden. Das ist eine natürliche Folge einer solchen Denkweise. Langfristig laufen wir Gefahr, in Hoffnungslosigkeit oder Wahnsinn zu verfallen, zumindest wenn viele, unserer Meinung nach "schlechte" oder "schreckliche" Dinge passieren.



Um es ganz offen zu sagen: Schuld an unserem Leid ist nicht die Welt als solche oder das, was in ihr passiert, sondern wir selbst, unsere eigene Reaktion darauf. Manche mögen sagen, dass wir nicht viel dagegen tun können, weil es in unserer menschlichen Natur liegt, die Welt nach unseren Maßstäben zu beurteilen und dass wir immer danach streben sollten, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Es stimmt zwar, dass jeder seine eigenen Maßstäbe hat, aber es hilft, wenn wir versuchen, die Dinge aus einer größeren Perspektive zu sehen. Von einem objektiven Standpunkt aus gesehen ist nichts von Natur aus gut oder schlecht. "Gut und schlecht" existieren nur als Konzepte in unseren Köpfen. Das heißt, wenn wir den Rahmen dieser Vorstellungen sprengen könnten (uns von unserer Gedankenwelt befreien), würden wir die Welt zweifellos anders sehen. Wir würden frei sein. Nun stellt sich die Frage, ob das möglich ist und wenn ja, wie?

Es gibt einen Weg. Es braucht Zeit und Geduld, aber es ist machbar. Ich spreche natürlich von Meditation. Indem wir meditieren, leeren wir den Geist von Gedanken, Konzepten, Stress und Leiden. Indem wir den Geist von diesem Wirrwarr an Sinnesbegriffen befreien, kehrt unser Geist allmählich in seine ursprüngliche Form zurück, frei von Gedanken und Konzepten.


Im leeren Geist kommen Intuition, Weisheit und Handeln in dem zusammen, was wir den Lauf der Natur nennen können. Anstatt unseren Konzepten und Gedanken zu folgen, folgen wir dem Lauf der Natur. Dort gibt es keine Blockaden oder Leiden, sodass wir uns leicht an Situationen anpassen können, die für uns eine Herausforderung darstellen. Unser Geist wird flexibel und wir hören auf, Schwierigkeiten als "Schwierigkeiten" oder "Hindernisse" zu bezeichnen. Man könnte sagen, dass die Schwierigkeiten aufhören zu existieren und wir auf eine andere Art und Weise den Weg nach vorne finden, ohne in Leid oder Bedauern stecken zu bleiben. Indem wir dies entdecken, haben wir auch die Welt zu einem besseren Ort gemacht, weil wir Zugang zu größerer Intelligenz erhalten haben.



Viele Menschen meditieren heute und stellen fest, dass dies der Fall ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die alte Art und Weise, die Welt zu betrachten und mit ihr umzugehen, d.h. mit einem Verstand voller Konzepte, keinen Sinn mehr machen wird. Wir werden stattdessen mit Weisheit handeln, im Lauf der Natur.



Fang an zu meditieren. Übe fleißig und aufrichtig, und ich wage zu behaupten, dass du eine ganz neue - und wunderschöne - Art entdecken wirst, die Welt zu betrachten und in ihr zu leben.


Michael



1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page